Fachstelle für Kinder- und Jugendfragen

Die Fachstelle für Kinder- und Jugendfragen (FKJF) der Gemeinde Muri bei Bern versteht sich als erste Anlaufstelle und somit Kompetenzzentrum für alle Fragen und Anliegen rund um die Thematik Kindheit, Jugend, Erziehung und förderlichen Aufwachsbedingungen, unabhängig von Nationalität, Religion oder politischer Zugehörigkeit. Die FKJF als Teil der Abteilung Soziale Dienste hat drei Teilbereiche. Primokiz, Schulsozialarbeit und die offene Kinder- und Jugendarbeit. Genaueres erfahren Sie auf den entsprechenden Unterseiten.

Fachstelle für Kinder- und Jugendfragen

Aktuelles

Sommerferien

Sommerferien

Ferienprogramm: In der ersten Woche wartet das Kids Sommer Programm und in der letzten Woche der Sommerferien sind wir wieder im Muribad unterwegs…

mehr lesen
Film ab!

Film ab!

Gemeinsam mit Kinder und Jugendlichen wurde im September ein Film über den Kinder- und Jugendtreff „Gümu“ gedreht.

mehr lesen

Prinzipien

Die Fachstelle für Kinder- und Jugendfragen besteht aus den drei Teilbereichen Primokiz, Schulsozialarbeit und der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Diese drei Bereiche arbeiten eng zusammen und stützen sich auf dieselben Prinzipien. Im Folgenden erfahren Sie mehr dazu, nach welchen Prinzipien die Mitarbeitenden der Fachstelle arbeiten.

Mitbestimmung
Die Fachstelle setzt sich dafür ein, dass Kinder- und Jugendliche aktiv an der Gestaltung ihrer Umgebung teilhaben, dass sie bei Entscheidungen, mitreden, mitgestalten und mitbestimmen können.  

Lebensweltorientierung
Die Fachstelle orientiert sich an den Lebensrealitäten der Kinder und Jugendlichen und ihren Deutungen der Lebensverhältnisse, Lebensschwierigkeiten sowie ihren Ressourcen.  

Vertraulichkeit
Die Fachstelle untersteht dem Arbeitsgeheimnis und der beruflichen Schweigepflicht. Sie behandelt Daten, welche sie über Schülerinnen und Schüler und Erziehungsberechtigte erhält, vertraulich. 
Ressourcenorientierung
Die Fachstelle orientiert sich an den Stärken, Potentialen und Möglichkeiten der Kinder und Jugendlichen und  unterstützt damit ihr Gefühl von Selbstwirksamkeit.  

Chancengleichheit
Die Fachstelle engagiert sich dafür, dass alle Kinder und Jugendlichen unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Religion, ihrer kulturellen Zugehörigkeit oder ihrer sozialen Herkunft denselben Zugang zu Lebenschancen erhalten.
Niederschwelligkeit
Die Angebote der Fachstelle sind so gestaltet, dass sie für Kinder und Jugendliche möglichst einfach und zeitnah wahrzunehmen sowie möglichst ohne Hürden zugänglich sind.

 

Prävention
Die Mitarbeitenden der Fachstelle nehmen Themen präventiv auf, versuchen unerwünschte Entwicklungen frühzeitig zu erkennen um mit vorbeugenden oder intervenierenden Massnahmen zu reagieren.

Anwaltschaftlichkeit
Die Fachstelle setzt sich anwaltschaftlich für die Interessen und Anliegen der Kinder und Jugendlichen in der Gemeinde ein und versteht sich als Schnittstelle zwischen verschiedenen Lebensbereichen.

Team

Jacinto Fitze (er/ihm)

Jacinto Fitze (er/ihm)

Fachstellenleitung und Primokiz

Leanja Kaiser (sie/ihr)

Leanja Kaiser (sie/ihr)

Schulsozialarbeit

Joëlle Savary (sie/ihr)

Joëlle Savary (sie/ihr)

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Ramona Wüthrich (sie/ihr)

Ramona Wüthrich (sie/ihr)

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Niklaus Martin (er/ihm)

Niklaus Martin (er/ihm)

Schulsozialarbeit

Julian Wittwer (er/ihm)

Julian Wittwer (er/ihm)

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Nilo Spycher (er / ihm)

Nilo Spycher (er / ihm)

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Julia Bächler (sie/ihr)

Julia Bächler (sie/ihr)

Schulsozialarbeit